Märklin braucht keinen Pressesprecher mehr

Roland Gaugele, langjähriger Märklin Mitarbeiter, zuletzt Pressesprecher und „Hüter des Turmschatzes“ ist Ende März gekündigt worden.…betriebsbedingt, wie es heisst. Damit musste eine Person das Schiff verlassen, die bestimmt das von Insolvenzverwalter Michael Pluta zitierte „Herzblut“ hatte. Roland Gaugele war das Bindeglied zur Märklin Fangemeinde, die bestimmt in ihrer kritischen Art auch mit dazu beigetragen hat, dass die Firma vermehrt die „historisch verklärten Mitfünfziger“ bedient hat und sich Neuerungen verschlossen hat.

Bestimmt fällt es einem „Märklinisten“ wie Gaugele, der die meisten Märklin Produkte in- und auswendig kennt, schwer, neue Konzepte gleich von Herzen mitzutragen. Ob jedoch die notwendigen Einsparungen durch die Kündigung eines solchen Märklin Fachmannes effizient sind, bezweifelt der Autor dieses Artikels. es ist bestimmt richtig, neue Wege zu gehen, aber auch ein Baum benötigt Wurzeln, um neue Früchte zu bringen. Und Roland Gaugele hat die Wurzeln gehütet, die manch einer schon abschlagen wollte.

Nach dreissig Jahren geht das Leben von Roland Gaugele jetzt ohne die Firma Märklin weiter. Ich hoffe, dass die Modellbahnwelt sich einen solchen Fachmann der Märklin Historie erhält und wünsche trotz allem der Firma Märklin, dass sie den Spagat zwischen Tradition und Fortschritt hin bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.