Lokführer – wieder ein Traumberuf?

Dieseltriebfahrzeuge in Ulm Hbf

Es gab Zeiten, da wollte angeblich jeder Junge Lokführer werden. Dies ist lange her und man hat in den letzten Jahren beim Thema „Bahn“ eher Zugausfälle, Verspätungen und wetterbedingte Störungen in Erinnerung als eine Abhandlung über den „Traumberuf Lokführer“

Tatsächlich ist es so, dass in den letzten Jahren und auch heute noch viele Menschen fehlen, die den Traum zum Beruf machen. Etliche Zugausfälle rühren daher, dass zum Beispiel bei einer Grippewelle einfach keine Lokführer mehr einspringen konnten, da die Personaldecke durch fehlenden Nachwuchs zu dünn war.
Die Gründe für den Personalmangel sind sicher vielfältig (gewesen). Dienstpläne, Einsparungen wegen Gewinnmaximierung etc.

Nun scheint jedoch eine Trendwende eingekehrt zu sein. Laut einer Mitteilung der „Allianz pro Schiene“ konnte die Beschäftigtenzahl der Lokführer in den letzten drei Jahren um zwölf Prozent gesteigert werden.

Es wird sogar davon gesprochen, dass sich für Lokführer hervorragende Wahlmöglichkeiten eröffnen. Sie können sich Arbeitsplatz und Arbeitgeber aussuchen. Alle Lokführer sind unbefristet angestellt und die Lokführer-Arbeitslosenquote liegt bei unter ein Prozent.

„Mehr Personal ist eine zentrale Voraussetzung, um Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit nachhaltig zu verbessern.“

Dirk Fiege ( Geschäftsführer des gemeinnützigen Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene)

Link zum Bericht von Allianz Pro Schiene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.