Die Baureihe 218.1

218 217-8 Regensburg Hbf 7.Juli 1996
218 217 -8 in Regensburg Hbf 7.Juli 1996

Nachdem es bereits eine Baureihe V160 mit Dampfheizung, eine V162 mit Zusatzdiesel und eine V169 mit Zusatzturbine gab, wurde die V164 mit 1840 kW (2500 PS) Fahrmotor entwickelt.


Diese Loks, als V164 001 bis 012 bestellt, wurden schon als 218 001 bis 012 ausgeliefert. Der Radstand entsprach der Baureihe 215. Von 1971 bis 1979 wurden 398 Serienlokomotiven gebaut.

Einer verunfallten 215, der 215 112 wurde der noch in Lizenz gebaute Pielstick Motor 16 PA 4 V200 mit 16 Zylindern eingebaut. Daraus entstand 218 399, die genau genommen kein Neubau war. Neben dem Pielstick Motor kam der von MTU gebaute MA 12 V 956 TB 11 (12 Zylinder) zum Einsatz. Beide haben 2061 kW (2800 PS). Damit waren die 218.1 die stärksten Serien-Dieselloks der DB – sogar stärker als die BR221 mit ihren beiden Motoren. Alle Loks sind mit einer Vielfachsteuerung ausgestattet, also für Doppeltraktion und Wendezugbetrieb geeignet.

218 218-6 im BW1 Regensburg 3. Mai 1993
218 218-6 BW1 Regensburg 3. Mai 1993

Die 218 ersetzte die Schnellzugdampfloks 001,011 und 012 und später die BR220 und 221. Sie ist die Regelbespannung für alle lokbespannten Personenzüge auf nicht elektrifizierten Strecken. In den neunziger Jahren wurden zwölf Pielstick-218 auf 160km/h Höchstgeschwindigkeit ertüchtigt und auf der Strecke Hamburg – Berlin eingesetzt. Diese Loks haben die Baureihenbezeichnung 210 erhalten, die dereinst die Gasturbinen-V160 hatten.

BauartB´B
Vmax140 km/h
Dienstgewicht78,5 t
Achsfahrmasse20 t
Leistung1840kW / 2061kW
Länge über Puffer16400 mm
Technische Daten BR 218

Quelle:
Andreas Knipping: Album der DB-Lokomotiven
(GeraMond Verlag 1999)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.